Fahrhilfen

Gasring

Die Vorrichtung erlaubt die manuelle Steuerung des Gaspedals und verlegt die Bedienung unterhalb des Lenkrads. Sie kann bei Fahrzeugen, die ein Automatikgetriebe oder eine automatische Kupplung haben, installiert werden und ist für einen partialen oder vollständigen Wegfall der Funktion der beiden Beine des Fahrers besonders geeignet. Diese Einrichtung stellt eine große Innovation dar, weil diese einen Bestandteil benutzt, der immer öfter im Auto anwesend ist: das elektronische Gaspedal. Eine schnelle und zuverlässige Beschleunigung wird garantiert. Der Ring, der unterhalb des Originallenkrads steht, erlaubt ein flüssiges und natürliches Lenken des Fahrzeugs. Wir bieten 2 Versionen des Gasringes:

  1. Der Gasring kann sowohl zum Lenkrand hingezogen als auch weggedrückt werden, um Gas zu geben (Version K5).
  2. Der Gasring kann nur in Richtung des Lenkrades gezogen werden (Version K4), wobei der Weg länger ist und ein gefühlvolleres Gasgeben ermöglicht wird.

Gebremst wird immer mit einem Bremshebel, der rechts unterhalb des Lenkrades angebracht ist


Elektrische Gas-Brems-Systeme

Das System macht eine Bedienung von Gas und Bremse mit nur minmalem Kraftaufwand möglich. Dabei bleibt das ursprüngliche Bremssystem unverändert und kann herkömmlich bedient werden.

Das Bremssystem besteht aus zwei nahezu identischen Teilen, die unabhängig von einander funktionieren. Mithilfe einer alternativen Bedienmethode werden 2 Potentiometer aktiviert, die ein Signal an die Regeleinheiten übermitteln. Diese Regeleinheiten sind mit der Antriebseinheit verbunden. Diese Antriebseinheit besteht aus zwei Motoren, die dafür sorgen, dass beide Bremsseile, die mit dem Bremspedal verbunden sind, angezogen werden.

Das Bremssystem ist auch inklusive eines Gassystems erhältlich. Die alternative Bedienmethode steuert ein Potentiometer an, das ein Signal an die Regeleinheit weiterleitet. Diese sorgt dafür, dass der Motor den Gaszug in entgegengesetzte Richtung zum Bremsen verdreht, wodurch das Gasseil angezogen wird, das mit dem ursprünglichen Gaspedal verbunden ist. Das Gassystem wird bei Fahrzeugen mit einem ursprünglich mechanischen Gaspedal angewendet. 


Handbediengeräte

Modelle

MobiTEC RS

Carospeed CS E

Carospeed Classic

Ein Handbediengerät ist eine Gas– und Bremssteuerung, die dem Fahrer das Betätigen von Gas und Bremse mit der Hand ermöglicht. Gas– und Bremsfunktionen werden an einem Hebel übertragen, der sich neben dem Fahrersitz befindet. Die Handbedienung ist standardmäßig auch mit einer komfortablen Arretierung ausgestattet, die je nach Fahrzeugtyp zum Starten oder zum Wählen der Fahrstufe benötigt wird.

Carospeed, Carospeed E und Multima geben Gas indem der Hebel nach hinten gezogen wird, das MobiTEC RS Gerät sowie das Veigel Classic beschleunigt beim Herunterdrücken des Hebels. Gebremst wird immer durch das Nach-Vorne-Drücken des Hebels.

Die genannten Handbediengeräte sind immer tunnelseitig neben dem Wählhebel montiert, aber auch andere Varianten sind je nach Behinderung möglich.


Lenkhilfen mit Multifunktion

Der Lenkraddrehknauf übernimmt hier wichtige elektrische Funktionen wie Blinker, Abblendlicht, Scheibenwischer, Hupe etc. Die Bedienung kann - wie oftmals vom TÜV gefordert - ohne Loslassen des Lenkrads erfolgen.

Über die Lichtautomatik wird das Abblendlicht, z.B. bei Tunnelfahrten automatisch ein- und ausgeschaltet.

Die Lenkhilfen mit Multifunktion ermöglichen es ein Fahrzeug nur mit einer Hand zu lenken, z.B. weil man nur noch einen Arm hat, oder mit der zweiten Hand ein Handbediengerät betätigen muss.


Lenkraddrehknauf:

Lenkkraddrehknäufe werden verwendet, wenn eine Hand fehlt, oder die zweite Hand benutzt wird, um ein Handbediengerät zum Gasgeben und Bremsen zu bedienen. Die Drehknäufe müssen laut Gesetzgeber abnehmbar sein, wenn eine Person, welche den Knauf nicht benötigt, das Fahrzeug steuert. Die Halterung wird am Lenkradkranz montiert und der Knauf kann mithilfe eines Druckknopfes schnell abgenommen werden.

Lenkradgabel / Dreizack:

Bei eingeschränkter Greiffunktion der Hand kann statt eines Drehknaufes auch eine Lenkradgabel oder ein Dreizack benutzt werden. Auch diese sind durch einen Druckmechanismus abnehmbar am Lenkrad befestigt.


Pedalverlegung

manuell, stehend:

Das Gaspedal wird über eine Stangenkonstruktion manuell nach links verlegt. Das Original-Gaspedal ist dabei durch eine Pedalabdeckung vor dem unbeabsichtigten Betätigen geschützt. Die Einheit ist auf dem Boden montiert, kann aber durch das Lösen einer Schraube komplett heraus genommen werden, so dass jede nicht eingeschränkte Person das Fahrzeug ganz normal nutzen kann.

elektrisch, hängend:

Ein zusätzliches Gaspedal wird links eingebaut. Welches Gaspedal aktiv ist, wird über einen Schalter am Armaturenbrett gesteuert, welcher nur bei ausgeschalteter Zündung betätigt werden kann. Nach Anforderung kann auch eine Variante mit nur einem Gaspedal auf der linken Seite montiert werden, damit genügend Platz z.B. für eine Beinprotese vorhanden ist.


Pedalerhöhung

Durch die Mini-Pedale können die Original-Pedale um 3 - 9 cm erhöht werden. Die Mini-Pedale sind leicht beweglich und können nach oben weggeklappt werden, wenn Sie nicht benötigt werden. Die Erhöhung ist verfügbar für Gas-, Brems- und Kupplungspedal.

Sollte diese Erhöhung nicht ausreichend sein können die Maxi-Stamps verwendet werden. Hier ist zusätzlich zu den Pedalen eine Fußablage integriert. Mit den Maxi-Stamps kann eine Pedalerhöhung um bis zu 30cm erreicht werden. Das System ist sowohl für Automatik- als auch Schaltgetriebe lieferbar.


Einsteigshilfen

6-Wege-Konsole
Die 6-Wege-Konsole ermöglicht es Selbstfahrern in Vans aus dem Passagierraum auf den Fahrersitz umzusteigen und den Sitz hinter dem Lenkrad zu positionieren. Die Konsole ist in der Höhe und in Längsrichtung verstellbar. Außerdem kann sie sich um 90° drehen. 

Rutschbrett
Das Rutschbrett kann den Abstand zwischen Autositz und Rollstuhl überbrücken. Es wird seitlich zwischen Rückenlehnen und Autotür verstaut und zur Benutzung einfach heruntergeklappt. Alternativ bieten wir auch die elektrische Variante, die sich besonders für hohe Fahrzeuge und SUVs eignet. Das Rutschbrett senkt sich hierbei noch elektrisch auf das Höhenniveau des Rollstuhls ab.

Handybar
Der Handybar erleichtert Ihnen das Aufstehen. Er wird einfach in die U-förmige Türverriegelung eingesteckt und fixiert bietet Ihnen einen Punkt zum Abstützen beim Ein- oder Aussteigen. Zusätzlich kann der Handybar auch als Nothammer und Gurtschneider benützt werden.


Spezialgurte

 


Wählhebelverlegung

Mit Hilfe eines Klemmstücks wird ein verlängerter Hebel auf die jeweils andere Seite des Lenkrades geführt.
Somit kann z.B. der Blinker mit der rechten Hand bedient werden, sollte diese mit der linken nicht mehr möglich sein.


Handbremse / Schalthebelverlegung

Elektrische Handbremse
Sollte durch eine Einschränkung das Anziehen der Handbremse nicht möglich sein kann diese Funktion durch einen Elektromotor ersetzt und nur mittels Knopfdruck bedient werden.

Handbetätigung für Fußfeststellbremse
Für querschnittsgelähmte Personen ist das Lösen der Fußfeststellbremse nicht möglich. Hierfür können wir einen Umbau für die Bedienung mit der Hand anbieten.

Schalthebelverlängerung
Personen mit eingeschränkter Fingerfunktion oder kurzen Armen, wie z.B. Kleinwüchsige, können oftmals den Wählhebel nicht bedienen oder die Sperre des Automatikhebels nicht bedienen. Hierfür können wir angepaßte Hilfsmittel anbieten.